Die Krippe in Vierzehnheiligen – Die Geburt Jesu

Wann fängt Weihnachten an?

Wenn der Schwache dem Starken die Schwäche vergibt,
wenn der Starke die Kräfte des Schwachen liebt,
wenn der Habewas mit dem Habenichts teilt,
wenn der Laute bei dem Stummen verweilt
und begreift, was der Stumme ihm sagen will,
wenn das Leise laut wird und das Laute still,
wenn das Bedeutungsvolle bedeutungslos,
das scheinbar Unwichtige wichtig und groß,
wenn mitten im Dunkeln ein winziges Licht
Geborgenheit und helles Leben verspricht,
dann, ja dann,
fängt Weihnachten an!

Rolf Krenzer (1936 – 2007)

Lukasevangelium 2,7-12

Die Geburt Jesu

…und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war. In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat der Engel des Herrn zu ihnen, und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr, der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt.


Herbergsuche – dritte Darstellung

Lukasevangelium 2,1-7

Herbergsuche
In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum erstenmal; damals war Quirinius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. Als sie dort waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.


Mariä Heimsuchung – zweite Darstellung

Lukasevangelium 1,39-45

Der Besuch Marias bei Elisabet
Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet. Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. Wer bin ich, daß die Mutter meines Herrn zu mir kommt? In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. Selig ist die, die geglaubt hat, daß sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.

Es lohnt sich die einzelnen Darstellung genauer zu betrachten. Es gibt nämlich so einiges zu entdecken. Suchen Sie nach den kleinen, aber feinen Deteils, die zwar für die Darstellung nicht entscheidend sind, wohl aber diese bereichern und die geduldigen Betrachter erfreuen.

Wo sind die Igel? Und wo steckt die Katze? Gibt es vielleicht noch etwas…


Die Krippe wird aufgebaut – erste Darstellung

Pünktlich zum 1. Adventssonntag ist die Krippe in der Basilika Vierzehnheiligen aufgebaut. Das Basilika-Team hatte bereits in der Woche vor dem ersten Advent die Kulise der Krippe aufgestellt. Mit viel Liebe zum Detail, gutem Gespür und in einem harmonischen Miteinander plazierten die Männer auch gleich einige Figuren. Ab sofort ist die erste Darstellung zu sehen.

Das Basilika-Team

Die Krippe wird in der Advents- und Weihnachtszeit mehrfach umgestaltet und zeigt folgende Bilder:
1. Die Verkündigung des Herrn
2. Mariä Heimsuchung
3. Herbergssuche
4. Die Geburt Jesu
5. Dreikönige
6. Die Flucht nach Ägypten
7. Die Hochzeit zu Kana.

Die Verkündigung des Herrn

Die Krippe ist bis zum 2. Februar, dem Fest Darstellung des Herrn (Mariä Lichtmess) zu betrachten. Die Basilika ist in dieser Zeit täglich von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.