Gruß und Informationen für die Wallfahrtsführerinnen und Wallfahrtsführer aus Vierzehnheiligen

Liebe Wallfahrtsführerinnen und Wallfahrtsführer,

zunächst einmal soll Sie ein herzlicher Gruß aus Vierzehnheiligen erreichen.
Wir hoffen, Sie alle haben die zurückliegenden Monate gesund überstanden. Für uns in Vierzehnheiligen waren es zwischendurch immer auch relativ stille Monate. Es fehlte das Glockenläuten, die Blasmusiken und die singenden, betenden Wallfahrer, auch wenn immer wieder Einzelwallfahrer und kleine Gruppen den Weg zu den Hl. Nothelfern über alle Hindernisse hinweg gefunden haben. (Wir haben im aktuellen Basilika-Heft darüber berichtet.) 28 Gruppen kamen samstags zu einer Kleinwallfahrt zu uns, haben in der Basilika die hl. Messe miteinander gefeiert und wenigstens eine kleine Wallfahrtserfahrung machen können. Da mit September nun der letzte eigentliche Wallfahrtsmonat des Jahres ausklingt, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Eine Frage allerdings, die keiner von uns wirklich beantworten kann.
Über das, was in diesen Tagen entschieden wurde und über das, was sich verändert, wollen wir Sie mit diesem Schreiben informieren.

  1. Das diesjährige Treffen der Wallfahrtsführerinnen und Wallfahrtsführer muss in diesem Jahr ausfallen. Wir haben keinen Raum gefunden, in dem wir eine solch große Anzahl von Personen unter Corona-Bedingungen unterbringen und verköstigen können, wie wir es ansonsten gewohnt sind. Das ist vor allem deshalb so schade, weil wir uns so nicht sehen und austauschen können. Nichts desto trotz wollen wir das neue Wallfahrtsjahr 2021 aber wie gewohnt planen, wenn auch unter Vorbehalt.
    Falls reguläre Wallfahrten wiederum nicht möglich sein sollten, würden wir wie in diesem Jahr die Anmeldungen stornieren und Ihnen anbieten, in anderer Form zu uns zu kommen, allerdings jetzt in größerer Zahl. Nach einer Aufstockung unserer Sitzplätze an den Wochenenden können wir jetzt 160 Personen unter Corona-Bedingungen an markierten Plätzen in der Basilika unterbringen.
  2. Wir bitten Sie daher, uns Ihre Wallfahrts-Anmeldung für 2021, wenn Sie es noch nicht getan haben, zuzuschicken. Ende November erhalten Sie dann einen Kalenderausdruck für das Jahr 2021 zur Kontrolle Ihrer Wallfahrtsdaten zugemailt. Änderungen oder Korrekturen sollten Sie uns danach möglichst bald zukommen lassen.
  3. Um Ihnen zeitnah Informationen zukommen zu lassen, möchten wir alle Wallfahrtsführerinnen und W.-führer, die keine eigene Email-Adresse haben, bitten, uns einen E-Mail-Kontakt in Ihrem persönlichen Umfeld zu nennen, unter dem wir Sie u. U. auch kurzfristig erreichen können.
  4. Ab Mai 2021 gilt die gleiche Gottesdienstordnung an Sonntag- und Feiertagen wie im Winterhalbjahr. Die hl. Messen werden also im Sommer wie im Winter um 07.30 Uhr, um 09.00 Uhr und um 10.30 Uhr gefeiert. Ausnahmen bzw. zusätzliche Gottesdienste für einzelne Wallfahrten werden je nach Möglichkeit stattfinden können. Falls Sie im Diözesanhaus übernachten, klären Sie bitte, wann Sie am Sonntagmorgen mit Ihrer Gruppe an der hl. Messe teilnehmen wollen und wann Sie im Blick darauf frühstücken wollen.
  5. Das Team vom Diözesanhaus bittet uns, Ihnen mitzuteilen, dass eine Zimmerreservierung im Vorfeld auf jeden Fall erforderlich ist und eine Reservierung der Übernachtungen zu den Wallfahrten erst ab dem 01.01.2021 möglich ist (schriftlich oder per E-Mail: info@14hl.de)
  6. Zu unserer Freude gibt es ab Januar für Vierzehnheiligen personelle Verstärkung: P. Dr. Maximilian Wagner (54 J.), bis Ende August dieses Jahres Pfarrer in St. Ludwig in Berlin und früherer Provinzial der Bayerischen Franziskaner, kommt zu uns und übernimmt die Aufgabe des Guardians und Rektors der Basilika. Ich hatte aus persönlichen / gesundheitlichen Gründen darum gebeten, von der Aufgabe der Leitung entbunden zu werden, bleibe jedoch als Seelsorger weiterhin in Vierzehnheiligen.
    Das also sind unsere Informationen und Bitten. Falls Sie darüber hinaus Fragen und Wünsche oder auch andere Rückmeldungen haben, melden Sie sich gerne bei uns. Wir freuen uns, wenn wir wenigstens so in Kontakt bleiben und hoffen auf bessere Zeiten.

Bleiben Sie alle und Ihre Lieben gesund und seien Sie herzlich aus Vierzehnheiligen gegrüßt.

Ihr P. Dietmar Brüggemann
Rektor der Basilika und Guardian im Franziskanerkloster