Was mir hilft

So viel wird gemailt und telefoniert in diesen Tagen, an denen wir zum Zuhause-Bleiben aufgefordert sind. Wie gut, dass auf diese Weise viele Menschen vor Einsamkeit und Isolation bewahrt bleiben.
So viele Gottesdienste und geistliche Worte werden im Internet und Fernsehen übertragen. Toll, dass es diese Art von Kommunikation gibt und dass gottesdienstliche Gemeinschaft zumindest so möglich ist.
So viel wird darüber gesprochen und nachgedacht und gefragt: Was will uns Gott mit dieser Art von Fastenzeit wohl sagen und warum und wozu lässt er das alles überhaupt zu? – Nur zu berechtigte Fragen.
Und ich werde gefragt: Haben Sie auch schon einen Text geschrieben und ins Netz gestellt?
Ich jedoch muss sagen: Mich macht das alles sprachlos. Mir fällt zu all dem nicht wirklich etwas ein, schon gar nichts Theologisches.
Deshalb: Was mir zurzeit am meisten hilft, ist Schweigen. Schweigend in der Kirche sitzen, dem Klang der Glocke lauschen und ihn mit meinem Seufzen verbinden.
Schweigend atmen. Den bergenden Armen dessen, der da im Tabernakel anwesend ist und auch schweigt – Ihm meine Angst und Bedrückung, all das übergeben, worauf ich mir keinen Reim machen kann.
Und vor Ihm schweigen und atmen und die Glocke klingen lassen.
So sitzen wir beieinander, Er und ich – vielleicht auch noch jemand anderes hinten in der Kirche,
und schweigen uns zusammen,
bis zum hoffentlich baldigen Aufatmen.
„Treten Sie ein, legen sie Ihre
Traurigkeit ab, hier
dürfen Sie schweigen“ (R. Kunze)
Und bleiben Sie behütet.

P. Dietmar Brüggemann ofm

Gebetskette: Klink Dich ein!

VierzehnHeiligen-VierzehnUhr-VierzehnHeiligen-VierzehnUhr

Der Tatsache geschuldet, dass zur Zeit keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden können, laden die Franziskaner von Vierzehnheiligen zu einer Gebetskette ein:
Bis Gottesdienste wieder in den Kirchen möglich sind, soll jeweils täglich um vierzehn Uhr in Verbundenheit mit den Vierzehn Heiligen Nothelfern und vielen anderen Betern in ökumenischer Gemeinsamkeit ein Vater Unser zur Bewältigung der Corona-Krise gebetet werden, besonders für alle, die von ihr in irgendeiner Weise betroffen sind, nach dem Motto:
VierzehnHeiligen-VierzehnUhr
Dazu will die Nothelferglocke der Basilika in Vierzehnheiligen um 14.00 Uhr täglich zehn Minuten lang aufrufen.
Rücken wir im Gebet zusammen, geben wir auf einander acht. Das wird uns allen guttun.
Also: Klinken Sie sich bitte in die Gebetskette ein!

Vierzehnheiligen, 18.03.2020, P. Dietmar Brüggemann ofm, Guardian

 

Gebetskette: Klink dich ein!

VierzehnHeiligen-VierzehnUhr-VierzehnHeiligen-VierzehnUhr

Menschenfreundlicher Gott,
bedrängt von den Sorgen dieser Tage und so vieler Menschen
kommen wir zu dir und halten uns an dir fest.
Getragen vom Vorbild der Vierzehn heiligen Nothelfer
und ihrer Fürbitte schon seit so langer Zeit
wissen wir uns in dieser Stunde verbunden mit vielen anderen.
Mit ihnen verlassen wir uns auf die Kraft des Gebetes
und vertrauen dir alle an, die in irgendeiner Weise
vom Corona-Virus betroffen sind:
alle, die mit ihren Ängsten zuhause allein sind;
Väter und Mütter in der Sorge für ihre Kinder;
alle, die um ihre wirtschaftliche Existenz bangen müssen.
Die Kranken in den Krankenhäusern, und die für sie da sind;
die vielen in Quarantäne;
alle, die einen kranken Angehörigen begleiten.
Wie beten für die am Virus Verstorbenen
und alle, die um sie trauern.
Wir denken an alle, die weitreichende Entscheidungen
für das öffentliche Leben zu treffen haben.
Für sie alle und für uns selbst beten wir voll Vertrauen:
Vater Unser im Himmel, ….

Keine Gottesdienste in Vierzehnheiligen

Liebe Schwestern und Brüder,
aufgrund der Anweisungen des bayerischen Staates vom 13. März 2020, dass keine öffentlichen Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen stattfinden dürfen,
und aufgrund der Regelung des Erzbischöflichen Ordinariates Bamberg vom 13.03.2020 um 16.13h („Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 100 zu beschränken. Risikopersonen wie Ältere, Vorerkrankte etc. sollen nicht teilnehmen; pro anwesender Person müssen 4 qm Aufenthaltsfläche zur Verfügung stehen.“) sehen wir uns zu unserem größten Bedauern dazu gezwungen, alle Gottesdienste (Hl. Messen und Fastenpredigt) an den Sonntagen in der Basilika von Vierzehnheiligen bis auf Weiteres ausfallen zu lassen.

Wir bitten um Verständnis, dass wegen der Kurzfristigkeit dieser Entscheidung nicht alle Medien von uns benachrichtigt werden können.
Die vorgesehenen Intentionen für die hl. Messen werden in Absprache mit den jeweiligen Angehörigen nachgeholt.
Die Hl. Messen an den Werktagen finden wie gewohnt statt, die Messe um 09.00 h allerdings nicht in der Anbetungskapelle, sondern in der Kirche.

Für alle stattfindenden Gottesdienste gilt die Vorgabe, dass Risikopersonen ihnen fernbleiben mögen, dass die Hygiene-Vorschriften eingehalten werden und dass auf gar keinen Fall die Kommunion als ‚Mundkommunion‘ gespendet werden darf.
Es sei ferner darauf hingewiesen, dass der Erzbischof von der Sonntagspflicht dispensiert. Er bittet die Gläubigen zu überlegen, ob sie …. den Sonntag zu Hause durch das persönliche Gebet oder in der Familie heiligen.
Für die liturgischen Feiern der Kar- und Ostertage wird gesondert informiert.

Vierzehnheiligen, 13.03.2020, Pater Dietmar Brüggemann ofm, Guardian

Fastenpredigten 2020

…, weil Gott so anders ist,
deshalb glaube ich an ihn.

Nicht wenige Menschen sprechen zurzeit von einer grundsätzlichen Krise der Kirche. Verschiedene Gründe werden dafür genannt. Immer wieder die gleichen Punkte werden angesprochen, die zur Abwendung der Krise verändert werden müssen. Vielleicht hängt damit zusammen, dass viele Menschen im Grunde mit Gott nichts mehr anfangen können und nicht wissen, was sie von Gott halten sollen. Dieser grundsätzlichen Frage nach Gott widmen sich die diesjährigen Fastenpredigten in Vierzehnheiligen. Prediger ist Pater Dietmar Brüggemann ofm.
1. März: Der ‚Verlierer-Gott‘
8. März: Gott zwischen Kinder- und Erwachsenenglaube
15. März: Gott in sich verändernden Bildern
22. März: Der bedürftige Gott
Wir beginnen jeweils sonntags um 14.00 h mit einer fastenzeitlichen Vesper, in die die jeweilige Predigt eingefügt ist. Sie sind herzlich eingeladen!