Gott suchen kann ich auf vielen Wegen,
finden werde ich ihn dort, wo ich liebe.  

Christa Carina Kokol

Gottesdienst Termine

Monats-Schaukastenplakat

Mai 2017
Geistliche Impulse

Du führst mich hinaus ins Weite

Du führst mich hinaus ins Weite“ lautet das Leitwort der Wallfahrt im Jahr 2011 in Vierzehnheiligen.
Dieses Wort bündelt Erfahrungen, die Menschen mit Gott gemacht haben. Sie haben erlebt, dass Gott Zukunft und Hoffnung gibt, dass Gott ihrem Leben Chancen eröffnet, wo alles aussichtslos scheint, dass Gott durch die Weite seines verzeihenden Herzens Neuanfänge schenkt. Sie haben erlebt: Gott schenkt dem Leben des Menschen
Weite:

Weite: da ist der Blick frei, da wird der Horizont einladend, da gibt es Perspektiven.
Weite: da regiert keine Enge, keine Ängstlichkeit, da ist nichts Kleinkariertes.
Weite: da sind Mauern überwindbar, Tore nicht verschlossen, Fenster geöffnet.
Weite: da kann ich atmen, leben, mich entfalten.
Weite: da kann Leben aufblühen – Leben, das der Gott des Lebens schenkt.


 
baum
 

Wenn Sie nach Vierzehnheiligen pilgern und vor der Basilika stehen, haben Sie einen weiten Blick ins Land: ein Bild der Weite Gottes. Diese Weite will den Wallfahrer zu eigener Weite, Offenheit und Zukunft befreien. Mögen die Wallfahrten 2011 befreiende Feste des Lebens und des lebendigen Gottes werden.

Gebet

Herr, du führst mich hinaus ins Weite, heraus aus Mauern, die ich um mich selbst aufgerichtet habe; heraus aus der Isolation, in die ich mich gedrängt fühle; heraus aus Gedanken, die nur um mich selber kreisen. Du, Herr, führst mich hinaus ins Weite, einen Weg voran, der kein Zurück mehr kennt; über Hindernisse hinweg, die ich allein nicht bewältigen kann; durch Gefahren hindurch, die mich mit Angst erfüllen; einem Ziel entgegen, das du selber bist. Ja, Herr, führe mich hinaus in deine Weite. Danke!

(Gebet nachStephan Wisse)

Text: P. Heribert Arens ofm
Foto: P. Christoph Kreitmeir ofm